16. Januar 2018

Drei Tage vor Weihnachten habe ich in Frankfurt einen Podcast aufgenommen. Nach Frankfurt bin ich mit der Bahn gefahren. Ich hatte mir eine schnelle Verbindung gebucht und die Fahrt dauerte grad mal 45 Minuten. Zufällig hatte ich auch den neuen ICE4 „Angelina Jolie“ erwischt, worüber ich mich sehr freute. So kurz vor Weihnachten war natürlich recht viel Reiseverkehr und zahlreiche Leute fuhren an ihren Bestimmungsort. Im Zug beobachte ich die Passagiere mit ihren riesigen Rollkoffern auf der Suche nach einem geeigneten Abstellplatz. Die Größe dieser Rollkoffer schüchterte mich schon etwas ein, gleichzeitig fragte ich mich aber auch, wie haben die Leute nur all ihre Geschenke da reinbekommen?

Ich fahre immer erst an Heilig Abend am frühen Nachmittag zu meinen Eltern. Nach dem Frühstück packe ich gemütlich meine Sachen zusammen. Das ist eine längere Sache und dieses Jahr kamen dabei sieben Taschen raus.

  1. Tasche mit den Geschenken
  2. Eine weitere Tasche mit Geschenken
  3. Tasche mit schmutziger Wäsche
  4. Rollkoffer mit Klamotten und Kosmetikbeutel
  5. Notebook-Tasche
  6. Tasche mit Sachen zum Beschäftigen
  7. Meine Handtasche

Illustration: Sieben Taschen

Das bedeutet, 7 Taschen einräumen. 7 Taschen ans Auto schleppen. 7 Taschen ins Haus meiner Eltern tragen. 7 Taschen ausräumen. Nach 10 Tagen alles wieder Retour. Immerhin hat auf der Rückreise eine Tasche für „meine“ Geschenke gereicht. Die freigewordene Tasche habe ich dann aber auf dem Nachhauseweg für den Lebensmitteleinkauf benutzt. Außerdem habe ich mir noch eine Kiste Wein mitgenommen. Das heißt, 7 Taschen (und eine Kiste Wein) wieder ans Auto schleppen. 7 Taschen (und eine Kiste Wein) wieder in die Wohnung tragen. Und zuletzt die sieben Taschen wieder ausräumen (die Weinkiste wird einfach hingestellt). Während andere Leute mit einem Rollkoffer reisen (deren Größe mich einschüchtert).

4. Dezember 2018

13. Januar 2018

Im November habe ich meine Wohnung streichen lassen. Das Vorhaben war kurzfristig geplant und sollte die letzte große Aktion vor Weihnachten sein. Ich habe für die Arbeiten einen Fachmann engagiert. Um den Schmerz möglichst kurz zu halten, habe ich die ganze Wohnung für die Renovierung vorbereitet und bin danach für ein paar Tage ausgezogen, so dass der Handwerker freie Bahn hatte. Die Vorbereitung lag hauptsächlich darin, in jedem Raum meinen ganzen Besitz „in die Mitte“ zu schieben. Eigentlich habe ich keine große Wohnung, trotzdem war das ganz schön viel Arbeit. Am meisten Arbeit hat dabei überraschenderweise das Bücher-Regal gemacht.

Das Streichen selbst hat dann nur zwei Tage gedauert. Die anschließende Rückführung in den normalen Zustand hat fast drei Tage gebraucht und man war die Hälfte der Zeit eigentlich nur mit Putzen beschäftigt. Schließlich muss solche Gelegenheiten nutzen, um mal wieder hinter allen Ecken sauber zu machen. Insgesamt war die ganze Aktion aber in einer Woche erledigt. Auf der Arbeit erzählte ich einem Kollegen von dem häuslichen Tohuwabohu. Im Gespräch sagte er dann:

Kollege: „Du hast bestimmt vorher die Bücher im Regal fotografiert, um sie nach der Renovierung wieder 1:1 genauso hinzustellen.“
Marco: “Ja, natürlich!”
Kollege: „DAS WAR EIGENTLICH EIN WITZ!“ (haut sich vor Lachen weg)

Bücher auf dem Regal

4. Dezember 2018

11. Januar 2018

Und dann habe ich mit Mama überlegt, was wir an Silvester essen könnten. Letztes Jahr kochten wir zusammen ein Mehrgängemenü, aber dieses Jahr hatten wir beide irgendwie keine Lust, lange in der Küche zu stehen. Und dann hatte ich die Idee, wie wär’s, wenn wir Sushi bestellen. Und der Vorschlag fand sofort Anklang.

Das beste (mir bekannte) Sushi-Lokal in der näheren Umgebung ist das Koza in Haßloch.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=cwL8sRYIofQ

Das Koza hat aber leider keine eigene Homepage, sondern nur ein Facebook Seite. Ich öffnete also Facebook und durchsuchte die letzten Posts, in der Hoffnung darauf einen Hinweis zu finden, ob das Restaurant an Silvester geöffnet hatte. Leider ohne Erfolg. Ich war gerade schon dabei innerlich zu akzeptieren, jetzt den Telefonhörer in die Hand nehmen zu müssen. Aber dann rutschte mir ein Hinweis von Facebook ins Auge. „Der Seitenbetreiber antwortet in der Regel innerhalb von ein paar Stunden.“ Also habe ich gedacht, probier ich doch gleich mal aus!

Ich öffnete den Facebook Messenger und schrieb:

Marco: „Hey Koza! Habta am 31.12. geöffnet? Würde gerne was bestellen (zum Abholen).“

(3 Stunden später)

Koza: Hamma! Gib durch!
Marco: Ist die Speisekarte im Internet irgendwo einsehbar?

(5 Minuten später)

*7mal Ping*
Koza: Hier!
(beigelegt waren 6 schiefe Schnappschüsse der Speisekarte, scheinbar mit dem Smartphone aufgenommen)
Marco: Danke! :-D

(Pluspunkt für Facebook)

Die Bestellung selbst über den Facebook Messenger abzugeben war mir allerdings dann doch zu neumodisch. Deswegen habe ich dann per Telefon insgesamt 72 Sushis zur Abholung bestellt. Als ich am Silvesterabend pünktlich das Lokal betrat, guckte mich das Personal jedoch mit großen Augen an.

„Argh! Wir dachten die Bestellung ist für 13:30 Uhr.“

(soviel zum Telefon)
(aber alles gut, musste dann halt etwas warten)

Soll ja noch Leute ohne Facebook geben, deswegen hier die Kontaktdaten vom Koza in Haßloch. ;-)

Telefon
06324 / 9117950

Adresse
Langgasse 18
67454 Haßloch

4. Dezember 2018

9. Januar 2018

Als ich an Weihnachten zu meinen Eltern gefahren bin, hatte ich zwei Bücher zum Lesen im Gepäck. Das erste Buch war Leere Herzen von Juli Zeh. Juli Zeh ging leider lange an mir vorbei. Letztes Jahr wurde ich aber dank Julia auf das Buch Unterleuten aufmerksam und war sehr davon angetan. Entsprechend hatte ich mich nun richtig auf Juli Zehs neuen Roman Leere Herzen gefreut. Das Buch habe ich dann zwischen den Jahren auch in einem Rutsch durchgelesen und war nicht weniger begeistert als von “Unterleuten”. Wenn ich einen Film, ein Comic oder ein Buch konsumiert habe, suche ich im Anschluss oft im Netz nach Rezensionen, um mein Empfinden mit dem Urteil der Welt abzugleichen. In diesem Fall warf mir Google als erstes den Artikel Gibt es noch Hoffnung in Dunkeldeutschland? von Zeit Online vor die Nase.

Gibt es noch Hoffnung in Dunkeldeutschland? (Zeit Online)

Sehr praktisch!
Unterwerfung von Michel Houellebecq war nämlich das zweite Buch, welches ich dabei hatte.

4. Dezember 2018

8. Januar 2018

Aus Spaß an der Freude habe ich nachstehend eine Liste von Wörtern in Deutsch und Englisch erstellt, die sich auf einem KFZ-Nummernschild in Ludwigshafen (LU) und Mannheim (MA) abbilden lassen.

KFZ-Kennzeichen Ludwigshafen

  • LU-CK
  • LU-CY
  • LU-FT
  • LU-IS
  • LU-KA
  • LU-KE
  • LU-LU
  • LU-NA
  • LU-MP
  • LU-PE
  • LU-PO
  • LU-ST
  • LU-TZ

KFZ-Kennzeichen Mannheim

  • MA-CH
  • MA-DE
  • MA-GD
  • MA-HL
  • MA-ID
  • MA-IK
  • MA-IN
  • MA-IL
  • MA-IS
  • MA-JA
  • MA-MA
  • MA-MI
  • MA-PS
  • MA-NN
  • MA-NY
  • MA-RC
  • MA-RS
  • MA-RX
  • MA-TE
  • MA-TT
  • MA-UL
  • MA-US
  • MA-XI
4. Dezember 2018

3. Januar 2018

Selbsthass spüre ich immer dann besonders intensiv, wenn ich mein Auto im Stadtteil nicht mehr finde. Früher auf dem Dorf stand mein Auto stets direkt vor der Haustür. In der Stadt hingegen steht es immer woanders. Und wie soll man sich den Parkplatz auch merken, wenn man das Auto in der Eile irgendwo abstellt, mit den Gedanken schon drei Sachen weiter ist und man das Auto erst drei Wochen später wieder braucht. Jedenfalls, gefühlt hab ich schon mehr Zeit mit der Suche nach dem eigenen Auto verbracht als im Stau zu stehen.

Vor ungefähr zwei Jahren habe ich mein Auto nachträglich mit einem Apple CarPlay-System ausrüsten lassen. CarPlay bringt quasi das iPhone ins Auto. Die Mittelkonsole wird zum Homescreen, man kann swipen und verschiedene Apps starten.

Screenshot: CarPlay Homescreen

Das klingt viel großartiger als es in Wirklichkeit ist. Im Wesentlichen kann man mit CarPlay navigieren, telefonieren und Musik, Hörbücher oder Podcasts hören. Und viel mehr kann man damit eigentlich auch nicht machen.

Eines meiner Lieblingsfeatures ist aber das Parken. Wenn man nämlich das Auto geparkt hat, wird der Standort des Autos automatisch in der Karten-App auf dem iPhone markiert. Die Betonung liegt hierbei auf automatisch, man muss dafür nämlich gar nichts machen. Der Standort wird markiert, sobald man das iPhone abzieht und aussteigt.

Screenshot: CarPlay Geparktes Auto

Seitdem habe ich nicht mehr mein Auto suchen müssen.
CarPlay sei Dank! :-)

4. Dezember 2018

31. Dezember 2017

*klingelingeling* (Telefon)

Papa sitzt im Büro und nimmt ab.
Die Gespräche von Papa finde ich immer saumäßig interessant und deswegen höre ich beiläufig zu.

Papa: „Hallo?“
… (der Anrufer verlangt wohl die Mama)
Papa: „Ouh! Die is grad in der Wohnung.“

Die Wohnung ist ein Stock höher. Normalerweise könnte man jetzt das Gespräch über die Telefonanlage verbinden. Wir haben über das ganze Haus verteilt ungefähr zehn Apparate und ein Endgerät befindet sich im Wohnzimmer. Der Vorgang ist eigentlich recht simpel (denke ich zumindest, wie das genau funktioniert, weiß ich aber auch nicht). Das Verbinden scheint sich aber in der Familie irgendwie ausgebürgert zu haben. Jetzt wo ich diese Zeilen, wird mir bewusst, dass ich schon lange nicht mehr gesehen habe, dass man hier ein Telefongespräch verbunden hätte (diesem Sachverhalt werde ich noch nachgehen).

Papa: „Do kumm ich jetzt grad net hi.“

Papa ist aus gesundheitlichen Gründen mobil eingeschränkt.
Er kann deswegen nicht schnell hochlaufen und Bescheid geben.

Papa: „Wissense was, ich leg uff, rufense äfach noch mal a! Ich nem donn net ab, donn nimmt bestimmt moi Fra ab“.

Gesagt, getan, hat funktioniert.

4. Dezember 2018

16. November 2017

Heute Morgen hab ich (eigentlich wie jeden Tag) wieder verschlafen. Weil mir die Zeit für die Anfahrt ins Büro nicht mehr gereicht hätte, nahm ich meinen ersten Termin remote vom HomeOffice wahr. Es handelte sich um ein Status Meeting mit einem anderen Project Manager. Ich fuhr also mein Notebook hoch, checkte noch kurz die Mails und loggte mich über den Browser in die WebEx ein. WebEx ist eine Software von Cisco zur Durchführung von virtuellen Meetings. Eine meiner Lieblingsfunktionen ist der Rückruf. Dabei muss man sich nicht mehr händisch per Telefon in die Konferenz einwählen, sondern WebEx ruft selbst auf dem Smartphone an und man muss dann nur noch abheben.

Ich klickte auf „Mich anrufen“. Normalerweise klingelt nun mein Smartphone, aber dieses Mal passierte nichts. Normalerweise ist WebEx recht stabil, aber zwischendrin gibt es natürlich immer wieder mal Störungen. Deswegen habe ich mir auch nichts weiter dabei gedacht. Ich wollte mich gerade erneut anrufen als ich auf dem Bildschirm die Meldung „Audio Connected“ sah. Das ist jetzt aber komisch, dachte ich! Die Verbindung zu meiner Telefonnummer zeigte sogar eingehende Audiosignale an. Sehr mysteriös! Über das User Interface im Browser habe ich dann die Leitung getrennt und mich erneut angerufen. Leider mit dem gleichen Ergebnis, mein Smartphone blieb still, aber die Audio-Verbindung initialisierte sich und zeigte Audio-Eingang. Hm! Seltsam! Diesen Fehler hatte ich bislang noch nicht. Erneut trennte ich die Leitung, hab WebEx und Browser diesmal vollständig geschlossen, mich danach erneut eingeloggt, mich wieder angerufen und es passierte abermals genau das Gleiche.

Ich öffnete Jabber und chattete den Kollegen an (der in der WebEx wartete), dass ich ihn direkt anrufen würde. Ich suchte im Outlook nach seiner Visitenkarte, klickte auf die Schaltfläche mit dem grünen Hörer und telefonierte über Voice-over-IP mit dem Notebook. „Sorry, hatte Probleme mit WebEx bei der Einwahl!“ Wir thematisierten das auch nicht weiter, weil Probleme bei der Einwahl keine Seltenheit sind. Nach 30 Minuten war unser Meeting vorbei. Ich schrieb noch ein paar eMails und packte dann meine Sachen zusammen, um in die Firma zu fahren. Als ich das Smartphone in die Handtasche legen wollte, bemerkte ich, dass die Telefondienste gesperrt sind. Da fiel es mir wie Schuppen von Augen.

Gestern Abend sass ich nämlich gemütlich auf der Couch und habe Zirkusse gegoogelt. Gegen 23:00 Uhr begann mein berufliches Smartphone plötzlich mehrmals zu vibrieren. Was zur Hölle, habe ich gedacht, wer schreibt mir jetzt noch Nachrichten? Ich hab die Nachrichten dann ignoriert und einfach weiter Zirkusse gegoogelt.

Später, als ich mich bettfertig machen wollte, hab ich einen kurzen Blick auf das Smartphone geworfen. Achso! Das waren gar keine neue Nachrichten, sondern das Gerät hat ein Update des Betriebssystems eingespielt. Dabei muss das Smartphone mehrmals neu starten. Updates spielt mein Smartphone meistens am späten Abend ein. Ich weiß nicht, ob unsere Admins diese Updates bewusst zeitlich so geplant haben. Es könnte auch daran liegen, dass solche Updates vom Smartphone nur über WLAN geladen werden. Mein privates WLAN ist nämlich das einzige WLAN, das ich auf meinem dienstlichen Smartphone konfiguriert habe. Und wenn ich nun abends von der Arbeit komme, beginnt das Smartphone das Update zu laden (was mehrere Stunden dauert) und die Installation findet dann quasi mehr zufällig immer zur späten Stunde statt. Aber egal, anderes Thema!

Nach dem Neustart des Gerätes muss man natürlich wieder die PIN eingeben. Ich gab also die PIN ein und das Gerät meldete „falsch“. Es verblieben noch 2 Versuche. Hm! Vor wenigen Wochen hat mein Arbeitgeber den Mobilfunkprovider gewechselt und ich hatte leider die PIN der neuen SIM noch nicht verinnerlicht. Weil ich so müde war, habe ich das Nachschlagen der richtigen PIN auf den nächsten Tag verschoben (und am Morgen danach hab ich die Sache dann natürlich vergessen).

Hah! Deswegen konnte mein Smartphone vorhin die Anrufe von WebEx nicht entgegen nehmen. Ich freute mich diebisch, das Rätsel gelöst zu haben. Ich gab also die PIN ein und die Telefoniedienste aktivierten sich wieder. Einen Moment später zeigte mir das Telefon drei neue Sprachnachrichten. Ich spielte die neuste Nachricht ab. Erst hörte ich nur Stille und dann die Stimme des Kollegen aus der WebEx: „Marco? … Marco, bist du da?“

4. Dezember 2018

7. November 2017

Beruflich wie privat beschäftige ich mich derzeit auf verschiedenen Ebenen mit der Frage, wie Informationssysteme ihre gespeicherten Daten in einer Form bereitstellen können, dass nicht nur Menschen, sondern auch andere Maschinen diese Informationen lesen und verstehen können. Diese andere Maschinen sind in erster Linie Suchmaschinen, können aber prinzipiell beliebige Informationssysteme sein. Ich finde das Thema wahnsinnig spannend und derzeit sauge ich alle Artikel auf, die ich über das semantische Web finden kann.

Die private Auseinandersetzung erfolgt natürlich im Kontext meines Blogs und die letzten Wochen habe ich viel geforscht und experimentiert, wie man Inhalte semantisch besser und schöner ausliefern kann. Teilweise trägt diese Beschäftigung auch schon erste Früchte und alle Beiträge (auch dieser Text) sind durch Mikroformate im Quelltext ausgezeichnet. Zusätzlich werden alle Beiträge in einem strukturierten Format auf Basis der Ontologie von schema.org bereitgestellt.

Daten semantisch verstehen

Was aber komisch ist, je besser dieses Blog semantisch angereichert und seine Inhalte maschinell verständlich, umso weniger Besucher erhalte ich von Google. Als würde Google denken, achso, jetzt kapier ich das erst richtig, das ist ja alles ganz furchtbar unnütz, da schicke ich lieber keine Besucher mehr hin!

4. Dezember 2018

31. Oktober 2017

Letzte Woche habe ich mein Auto an meinen KFZ-Mechaniker zur Montage der Winterreifen und zur Durchführung der üblichen Wartungsarbeiten übergeben. Zusätzlich habe ich noch die Anfertigung eines Ersatzschlüssels bestellt. Ich vermisse meinen Original-Ersatzschlüssel schon seit Jahren und ich habe keine Idee, wohin er entschwunden ist. Manchmal stelle ich mir aber in Gedanken vor, dass er in einer Erinnerungsschachtel bei einer ehemaligen Liebsten liegt.

Mein KFZ-Mechaniker arbeitet in einer freien Werkstatt. Wenn man einen Ersatzschlüssel anfertigen lassen will, muss der Schlüssel beim Autohersteller bestellt werden. Danach wird der Schlüssel in einer Vertragswerkstatt individuell für das betroffene Auto programmiert. Auf der Arbeit erhalte ich eine Nachricht über WhatsApp.

KFZ-Mechaniker: Wegen dem Ersatzschlüssel. Kannst du mir bitte Kopie deines Personalausweises schicken?

Eigentlich bin ich auf solche Anfragen ganz gut eingestellt. Ich öffnete auf dem iPhone die Fotos-App, suchte die Bilder von meinem Personalausweis, übertrug die Dateien nach WhatsApp und schickte sie an meinen KFZ-Mechaniker. Kurz darauf bekam ich eine weitere Nachricht.

KFZ-Mechaniker: Ich brauche auch noch eine Vollmacht, damit ich den Schlüssel anfertigen und entgegennehmen kann. Hast du eine Faxnummer? Dann schicke ich dir die Vorlage. Bitte ausfüllen und unterschreiben.

Ich hab tatsächlich noch ein Fax. Es handelt sich um ein Multifunktionsgerät für Drucken, Faxen und Kopieren. Ich nutze es aber sehr selten und überlege schon länger, das Gerät zu entsorgen. Aber dann kommt immer wieder so eine Situation wie diese und ich verschiebe das Vorhaben. Also schicke ich meinem KFZ-Mechaniker die Faxnummer.

KFZ-Mechaniker: Das Fax geht nicht durch!
Marco: *überlegt*
Marco: Kannst du es einscannen und per Mail schicken?
KFZ-Mechaniker: Ok.

Mein KFZ-Mechaniker scannte die Vorlage im Büro mit einem Office-Scanner und schickte mir die Datei als PDF per eMail. Ich öffnete auf der Arbeit mit dem Browser den eMail-Client für meine privaten Mails und lud die Datei auf den Rechner. Danach öffnet ich sie mit Acrobat, schaltete in den Bearbeitungsmodus und trug die geforderten Daten ins Formular. Dummerweise konnte ich auf dem Arbeitsrechner meine Unterschrift als transparentes GIF (zum Einfügen) nicht finden. Also schicke ich mir das PDF wieder per eMail aufs iPhone. Auf dem iPhone öffnete ich die Mail und übertrug die Datei in die App Fill & Sign von Adobe. Damit fügte ich schließlich meine Unterschrift ein, transferierte die Datei im Anschluss nach WhatsApp und schickte sie wieder an meinen KFZ-Mechaniker. Vermutlich hat er nach dem Empfang die Datei von WhatsApp wieder in ein eMail kopiert, das eMail vom Smartphone an eine eMail-Adresse geschickt, welche in der Werkstatt auf einem Computer konfiguriert ist, und dort wieder ausgedruckt.

Icons: WhatsApp - Apple Fotos - Acrobat - Apple Mail - Adobe Fill&Sign

Also teilweise ist das schon noch ein bisschen holprig mit der Digitalisierung.

4. Dezember 2018