Mein erster Kuchen

In der Regel kann man mich mit Kuchen nicht locken! Bin nicht so der Süße (obwohl das die Frauen dauernd behaupten). Deswegen habe ich in meinem Leben auch noch ganz wenige Kuchen gebacken. Meinen ersten Kuchen, den werde ich aber nie vergessen.

Mit dem Schwierigkeitsgrad des Kuchens hatte ich weniger Probleme als mit der Größe meiner Küche. DRAMA! Seitdem backe ich zur Hälfte im Wohnzimmer (da gibt es einen großen Tisch). Als der Kuchen fertig war, bin ich vor lauter Stolz fast geplatzt. So eine große Freude, die muss man einfach teilen. Also Kuchen eingepackt und ab zur Mama zwecks Präsentation. Ich ja Kind der Gastronomie. Zuhause den Kuchen auf der Kuchenvitrine abgestellt (1. Fehler) und den Kuchen unbeaufsichtigt gelassen (2. Fehler). Präsentieren konnte ich dann kurz darauf nur noch Dreiviertel des Hefenusszopfs. Das andere Viertel war mittlerweile verkauft.

Über den Blogger
Marco Hitschler wohnt in Mannheim und schreibt auf diesem Blog beliebige Texte in das Internet hinein. Sein Handwerk ist die Informatik und beruflich arbeitet er im Projektmanagement. Wenn man einmal mit dem Bloggen angefangen hat, kann man nicht mehr aufhören. Furchtbar! Infolgedessen wird auf diesem Blog ganz kunterbunt in verschiedenen Formaten publiziert.
1 Kommentar
  1. marco
    Heike 28. März 2016

    Hahahahahaha :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.